Haste mal ‘nen Spiegel?



Titelbild des SPIEGEL, wie er als Raubkopie auf der Website Avaxhome.ws angeboten wird. Wer das Nachrichtenmagazin liebt, kann sich hier den lästigen und kostspieligen Umweg über Kiosk oder Abonnement ersparen

Für alle, die gern deutsche Zeitungen und Zeitschriften lesen, ohne dafür zu bezahlen, hier noch ein wertvoller Surftipp: Die Website www.avaxhome.ws bietet aktuelle, vollständige und hochauflösende Raubkopien ohne lästige Wasserzeichen an. Das ist praktisch, denn wer möchte auf seiner Raubkopie schon von Wasserzeichen belästigt werden, die vom Lesefluss ablenken? Schnorrer kommen voll auf ihre Kosten. Ihre inständige Bitte „Haste mal ‘nen Spiegel?“ wird gern erhört und beflissentlich erfüllt.

Klickt man auf die Seite, wird man gleich über den entscheidenden Produktvorteil aufgeklärt: „No more ugly watermarks!“:

Über die Navigation auf der linken Seite wählt man den gewünschten Sprachraum aus. Und schon erscheinen die zahlreichen deutschen Download-Angebote. Mit dabei ist auch die taz, die in Fragen des Urheberrechts eine eher liberale Linie einnimmt und traditionell viel Sympathie für die Free-Content-Bewegung zeigt. Hier gibt es die taz nun kostenlos:

Mit dabei sind auch Wirtschaftszeitungen wie die Financial Times Deutschland:

Natürlich ist auch die Süddeutsche Zeitung vertreten:

Ebenso die Frankfurter Allgemeine Zeitung:

Und natürlich fehlt auch BILD nicht:

An diesen Angeboten verdienen nur die Linksammler und Downloadplattformen. Die Verlage, Redaktionen und Journalisten gehen leer aus. Da die Scans allesamt in guter Qualität angeboten werden (keine Schnittkanten, keine Papierunebenheiten, keine verschobenen Vorlagen), muss man davon ausgehen, dass entweder hoch professionell eingescannt wird oder gleich die PDF-Vorlagen der Medien als Vorlagen dienen. Alle Titel stehen kurz nach dem Erscheinen im Netz. Laien und Hobby-Hacker können es nicht sein, die regelmäßig einen solchen zeitlichen Aufwand betreiben. Auch ist es unwahrscheinlich, dass die Produktionsstätten im Ausland sitzen, denn die Titelauswahl verrät genaue Kenntnis des deutschen Markts, und die Aktualität deutet auf kurze Wege hin.

Aller Wahrscheinlichkeit nach stecken hinter Seiten wie diesen kriminelle Organisationen in Deutschland, denen das Leben erleichtert wird durch die Erosion des öffentlichen Unrechtsbewusstseins beim Diebstahl geistigen Eigentums.

PS: Ja, es gibt noch viel mehr von solchen Seiten! Avaxhome ist hier nur als Beispiel erwähnt. Dies ist kein Fehler des Autors. Wenn Sie weitere Linkstipps veröffentlichen möchten, freue ich mich über Kommentare.

 

84 Kommentare

 
  1.  
  2.  
  3. Thank you for every other informative website. The place else may I get that kind of
    info written in such a perfect manner? I’ve a project
    that I am simply now running on, and I’ve been on the
    glance out for such info.

     
     
  4.  
  5.  
  6.  
  7. You can definitely see your expertise in the work you write.
    The sector hopes for even more passionate writers such as you who aren’t afraid
    to mention how they believe. All the time go after your heart.

     
     
  8. What’s Happening i’m new to this, I stumbled upon this I have discovered
    It absolutely helpful and it has aided me out loads. I’m hoping to contribute & help different users like its helped me.

    Great job.

     
     
  9. Magnificent goods from you, man. I have understand your
    stuff previous to and you are just too excellent.
    I actually like what you have acquired here, certainly like what you
    are stating and the way in which you say it. You make it enjoyable
    and you still care for to keep it sensible. I cant wait to read much more from you.

    This is really a tremendous website.

     
     
  10. I am curious to find out what blog system you are using?
    I’m experiencing some minor security problems with my latest blog and I’d like to find
    something more safeguarded. Do you have any recommendations?

     
     
  11.  
  12. Hmm it appears like your website ate my first comment (it was extremely long) so I guess I’ll
    just sum it up what I submitted and say, I’m thoroughly enjoying your blog.
    I as well am an aspiring blog writer but I’m still new to everything.
    Do you have any tips for rookie blog writers? I’d genuinely appreciate it.

     
     
  13. Good day! I could have sworn I’ve been to this web site before but after looking at a few
    of the articles I realized it’s new to me. Anyways,
    I’m certainly happy I came across it and I’ll be bookmarking
    it and checking back often!

     
     
  14. Somebody essentially help to make seriously articles I might state.
    That is the very first time I frequented your
    website page and so far? I surprised with the research you made to create this particular post
    extraordinary. Excellent job!

     
     
  15. You could certainly see your expertise within the work
    you write. The sector hopes for even more passionate writers such
    as you who are not afraid to say how they believe. At
    all times follow your heart.

     
     
  16.  
  17. Someone necessarily help to make significantly posts I would state.
    This is the very first time I frequented your web page and thus far?
    I amazed with the analysis you made to create this particular publish amazing.
    Wonderful task!

     
     
  18.  
  19.  
  20. Oh my goodness! Impressive article dude! Thank you so much, However I am encountering problems with your RSS.
    I don’t understand why I am unable to join it. Is there anybody getting similar RSS problems?
    Anyone who knows the answer can you kindly respond? Thanks!!

     
     
  21. It’s a shame you don’t have a donate button! I’d definitely donate
    to this fantastic blog! I suppose for now i’ll settle for bookmarking
    and adding your RSS feed to my Google account. I look forward to new updates and will share this
    blog with my Facebook group. Talk soon!

     
     
  22.  
  23.  
  24. Thanks for the good writeup. It in truth was a enjoyment account it.
    Look complex to far brought agreeable from you!
    However, how can we communicate?

     
     
  25. I believe that is one of the so much significant information for me.
    And i’m satisfied reading your article. But should observation on few
    common issues, The website style is ideal, the articles is actually excellent : D.
    Just right activity, cheers

     
     
  26. Terrific work! This is the kind of information that should be shared across the web.
    Shame on Google for no longer positioning this submit
    higher! Come on over and visit my website .
    Thank you =)

     
     
  27.  
  28. What’s Happening i am new to this, I stumbled upon this I have found It
    positively helpful and it has aided me out loads. I’m
    hoping to give a contribution & assist different users like
    its aided me. Good job.

     
     
  29. hey there and thank you for your info – I have definitely
    picked up anything new from right here. I did however expertise some technical points using this website, as I experienced to reload the website a lot of times previous to I could get it
    to load properly. I had been wondering if your hosting
    is OK? Not that I’m complaining, but sluggish
    loading instances times will often affect your placement in google and can damage
    your high quality score if advertising and marketing with Adwords.
    Well I am adding this RSS to my e-mail and could look out for a lot more
    of your respective intriguing content. Make
    sure you update this again soon.

     
     
  30. I blog frequently and I really thank you for your information. This great article has truly peaked my interest.
    I’m going to bookmark your site and keep checking for new
    information about once per week. I subscribed to your Feed too.

     
     
  31.  
  32.  
  33. ig

    Woah! I’m really enjoying the template/theme of
    this blog. It’s simple, yet effective. A lot of times it’s tough to get that “perfect balance” between usability and visual appearance.
    I must say that you’ve done a very good job with this.

    Also, the blog loads very quick for me on Chrome. Outstanding Blog!

     
     
  34.  
  35.  
  36.  
  37.  
  38.  
  39.  
  40. Hello, I do think your site could possibly be having internet browser compatibility problems.
    When I look at your blog in Safari, it looks fine but when opening in Internet Explorer, it has some overlapping issues.

    I simply wanted to give you a quick heads up! Besides that, excellent blog!

     
     
  41. Hello, i think that i saw you visited my blog so i came to “return the favor”.I’m trying to find things to improve my web site!I suppose its ok
    to use a few of your ideas!!

     
     
  42. Great beat ! I wish to apprentice whilst you amend your web site, how could i subscribe for a blog web site?
    The account aided me a applicable deal. I had been a little bit familiar of this your broadcast provided shiny transparent concept

     
     
  43.  
  44. Fine way of explaining, and fastidious article
    to get facts on the topic of my presentation subject matter, which i am going to convey in institution of higher education.

     
     
  45.  
  46. Hey I know this is off topic but I was wondering if you knew of any widgets I could add to my blog that automatically tweet my newest twitter updates.
    I’ve been looking for a plug-in like this for quite some time and was hoping maybe you would have some experience with something like this.
    Please let me know if you run into anything. I truly enjoy reading your blog and I look forward to your new updates.

     
     
  47.  
  48. It’s actually a cool and helpful piece of information. I am glad that
    you shared this helpful information with us. Please keep us up to
    date like this. Thanks for sharing.

     
     
  49.  
  50.  
  51. Hi there, just became aware of your blog through Google, and
    found that it is truly informative. I am going to watch out for brussels.
    I’ll be grateful if you continue this in future. Many people will be benefited from
    your writing. Cheers!

     
     
  52. Its like you learn my thoughts! You seem to know a lot about this, such as you wrote the book in it or something.
    I believe that you just can do with a few percent
    to power the message home a bit, however instead of that, this is magnificent blog.
    An excellent read. I will certainly be back.

     
     
  53. I used to be suggested this blog by means of my
    cousin. I’m now not sure whether this post is written via him as
    nobody else recognise such designated approximately my problem.

    You’re amazing! Thanks!

     
     
  54. Hey there! Do you know if they make any plugins to help with SEO?

    I’m trying to get my blog to rank for some targeted
    keywords but I’m not seeing very good results. If
    you know of any please share. Many thanks!

     
     
  55.  
  56. Your style is unique in comparison to other people I’ve read stuff
    from. Thank you for posting when you’ve got the opportunity,
    Guess I will just book mark this blog.

     
     
  57.  
  58. I am really loving the theme/design of your site. Do you ever run into any web browser compatibility problems?
    A handful of my blog audience have complained about my website not working
    correctly in Explorer but looks great in Opera. Do you have any advice
    to help fix this issue?

     
     
  59. I was wondering if you ever thought of changing the structure of your site?
    Its very well written; I love what youve got to say. But maybe you could a
    little more in the way of content so people could
    connect with it better. Youve got an awful lot of text for only
    having one or 2 pictures. Maybe you could space it out better?

     
     
  60.  
  61.  
  62.  
  63. Hey there! I know this is kinda off topic however I’d figured I’d ask.
    Would you be interested in trading links or maybe
    guest writing a blog post or vice-versa? My site addresses a lot of the same subjects as yours and I believe we could greatly benefit from each other.
    If you happen to be interested feel free to send
    me an e-mail. I look forward to hearing from you! Excellent blog by the way!

     
     
  64.  
  65.  
  66. Thanks , I have recently been searching for info approximately this topic for
    a while and yours is the best I have found out till now.
    But, what concerning the conclusion? Are you positive
    in regards to the source?

     
     
  67. (Pingback)

    [...] dass Verlagsinhalte im Netz in nennenswertem Umfang gestohlen würden. Er machte sich lustig über Avaxhome, das ich als Beispiel nannte und fragte ins Publikum: „Mal ehrlich, kennt irgendjemand von Ihnen [...]

    Massenhafter Diebstahl, ganz ungeniert | der presseschauder

    16. März 2012

     
  68. Lieber Herr Keese,

    nun feuern Sie ja schon seit Tagen und Wochen – aus Ihrer Sicht berechtigt – gegen illegale Downloadportale von Zeitschriften und Zeitungen.

    Und sie bringen dabei immer einen Vergleich mit kino.to – den würde ich nicht unbedingt anführen: http://www.heise.de/tp/blogs/6/150152

    “Nutzer von kino.to gehen überdurchschnittlich oft ins Kino und kaufen teurere Karten…”

    Was ich sagen will: würden mehr Leute Ihre Zeitungen und Zeitschriften wirklich kaufen, wenn sie NICHT illegal verfügbar wären? Diese Frage treibt auch die Musikindustrie seit Jahren um.

    Sie können natürlich sehr viel Energie darauf verwenden, diese Portale zu schließen oder Gesetze durchzudrücken, die diese Portale noch illegaler machen als sie eh schon sind. Oder – und das muss man dem Springer-Konzern lassen – bleiben weiterhin innovativ und erschaffen ein Leseerlebnis und vor allem eine Empfangbarkeit und Teilbarkeit Ihrer Inhalte, so dass die illegalen Plattfiormen Ihnen keine Kunden wegnehmen und eher als Marketingtool dienen, die mal in eine Ihrer Zeitungen/Zeitschriften reinschnuppern wollen.

    Denn eines kann ich – auch dank des iKiosk – sagen: Zeitungen im PDF Format zu lesen ist wirklich nicht komfortabel.

    VG
    RK

     
     
    • Christoph Keese

      Hallo Herr Kindermann,

      danke für Ihren Beitrag und die Anregungen. Ich gebe Ihnen Recht, dass kostenlose Probeangebote dazu beitragen können, die Nachfrage nach Filmen oder Zeitschriften zu steigern. Deswegen bieten die meisten Verlage kostenlose oder kostengünstige Probeabonnements an. Dennoch muss es ihrem eigenen Ermessen überlassen bleiben, ob sie dies tun oder nicht, Ein Kopist darf nicht einfach voraussetzen, dass sie es wollen würden oder wollen sollten. Subjekt des Verschenkens muss der Eigentümer bleiben, sonst ist es Diebstahl.

      Es gibt gute Gründe, dass sich Filmfirmen gegen Kino.to und âhnliche Angebote wehren. Denn dass die Nutzer illegaler Kopien angeblich oft ins Kino gehen, zahlt sich ja nicht unbedingt für den Bestohlenen aus. Wer Millionen in Film A investiert hat, wird es nicht als Trost empfinden, dass der Zuschauer nachher Film B, C oder D anschauen geht.

      Auch teile ich Ihren Eindruck nicht, dass es unmöglich ist, Piraterie entscheidend einzudämmen. Es wird nie gelingen, sie ganz zu verhindern. Gelingen aber kann es, die professionellen Ringe zu sprengen, die wohlorganisiert ihr Verbrechen betreiben. Einen Beitrag dazu könnten all jene leisten, die in der Öffentlichkeit das kostenlose, ungenehmigte Kopieren als Kulturtechnik des Internet-Zeitalters glorifizieren und zum unverzichtbaren Teil der Freiheit erklären. Sie liefern damit nolens volens gewöhnlichen Kriminellen einen Vorwand für ihr Tun, leisten der Enteignung von Kreativen Vorschub und demotiveren Investitionen in Kreation. Und sie täten gut daran, sich auf die Seite der Schöpfer zu stellen. Es gibt heute nicht mehr viele professionelle Autoren, Schauspieler, Filmemacher, Musiker oder Komponisten, die von der nackten Brutalität nicht frustriert und überwältigt wären, mit der ihnen im Internet die Früchte ihrer Arbeit gestohlen werden. Diese Leute können das Gerede nicht mehr hören, dass sie angeblich das Internet nicht verstanden hätten und sich doch bitte neue Geschäftsmodelle ausdenken mögen. Sie wissen: Das ist eine Illusion, von der sie ihre Miete nicht bezahlen können. Welches Geschãftsmodell sie sich auch immer ausgedacht haben, sie sind immer aufs Neue bestohlen worden und wissen nun, dass man nach nichts anderem trachtet als nach ihrer kostenloser Arbeit und damit dem Ende ihrer wirtschaftlichen Existenz als Künstler.

      Piraterie schadet der Kreativität. Wem Kultur am Herzen liegt, der sollte das auch einmal sagen und Hehlerbörsen wie Avaxhome nicht als unbezwingbares Übel oder kulturell notwendige Begegnungstätten hinstellen.

      Viele Grüsse
      Christoph Keese

       
       
      • Robert Kindermann

        Lieber Herr Keese,

        danke für Ihre Antwort.

        Es ist ein wenig komplizierter – Sie wissen das. Bestohlen wird niemand, da das Objekt ja weiterhin in Ihrem Besitz ist. Jemand räumt sich außerordentlich das Recht des Kopierens ein – und das ist gesetzlich untersagt. Sie können dagegen vorgehen, Sie wissen, dass Sie es nur beschränkt eingrenzen können. Ihnen wird dabei auch kein Leistungsschutzrecht helfen, vergessen Sie es einfach, die Musikindustrie hat genau das gleiche versucht, lenken Sie Ihre Energie um. Jeder, der kostenlos Ihr Produkt konsumieren möchte, wird es schaffen.

        Ich bin übrigens weit davon entfernt, eine Kostenlos-Kultur zu propagieren.

        Sie müssen ein besseres Angebot machen als die Kopierer. Die Erkenntnis ist gar nicht so kompliziert – es umzusetzen setzt allerdings voraus, dass man bereit ist ALLES neu zu denken. Die Musikindustrie hatte lange kein besseres Angebot als Kazzaa oder Napster. Sie haben bis heute kein wirklich besseres Angebot – bzw. sie haben nur EIN besseres Angebot – das heißt iTunes und selbst das macht noch viele Musikfans unglücklich, weil es viele Beschränkungen mit sich bringt.

        Dabei spielt der Preis nur eine von vielen Rollen. Natürlich bringt es nichts, eine Zeitschrift für 15 Euro digital anzubieten. Das würde keiner bezahlen. Es hilft auch nicht ein billiges Produkt zu machen – dann scheitert es ebenfalls, wie es bei The Daily von Murdoch zu erwarten war, nachdem man erste Ausgaben gesehen hat.

        Die Menschen haben übrigens noch nie für journalistische Inhalte (bewusst) gezahlt. Sie haben immer nur dafür gezahlt, diesen Inhalt zu empfangen. Deshalb sind die Menschen bereit 10 Euro im Monat fürs Internet zu bezahlen und 2 Euro für eine Zeitung am Kiosk. Sonst wäre es nahezu unmöglich diese Inhalte zu empfangen.

        Sie müssen sich einen anderen Blick aneignen. Stellen Sie sich einen Hersteller von Navigationsgeräten vor. Er konnte Geld für diese Geräte verlangen, weil die Leute anders nicht an diese Informationen gekommen sind. Jetzt übernimmt diese Aufgabe das Handy. Navigeräte spielen in Zukunft keine Rolle mehr. Aber das was dahinter steckt, bleibt gleich und wird immer besser: ein System zur Navigation von Punkt A zu Punkt B. Früher konnten Sie das Papier einer Zeitung verkaufen um den Inhalt zu transportieren. Nur wird das in Zukunft keine Rolle mehr spielen. Deshalb ist die Information jedoch nicht weg und erst Recht nicht die Nachfrage danach.

        Wenn dann der neue Informationsträger günstiger ist, mehr kann und nebenbei die Information auch noch schneller und einfacher zur Verfügung stellt, hat der alte Informationsträger schlechte Chancen.

        Das ist so als würde man ernsthaft daran glauben, dass das Digitalradio (DAB+) eine Chance hätte.

        Was bedeutet das alles für Sie?

        Sie könnten (nochmal: könnten mit t) das Prinzip der Zeitung komplett einstellen. Denn diese Darstellung, die sie bisher zum größten Teil einfach 1:1 ins Netz kopiert haben (Meldungen, Spalten, Fotos, Ressorts) ist dort einfach nicht mehr konkurrenzfähig. Es wird nachgefragt, aber wes gibt dafür keinen Markt, der groß genug ist um das gegenzufinanzieren.

        Also müssen Sie etwas ganz Neues erschaffen. Werfen Sie Ihre Zeitungen weg. Bringen Sie diese Zeit hinter sich. Es ist egal, niemand braucht diese Form der Informationsübertragung in Zukunft.

        Wenn Sie jetzt in die Aufgabe versetzt werden würden, Informationen, Meinungen und Nachrichten zu verbreiten mit all den Mitteln, die Ihnen genau JETZT zur Verfügung stehen. Wie sähe das aus? Wie wäre es spannend, emotional packend, wertig und was würden die Leute dafür bezahlen?

        Denken Sie an den Dezember 2005 und dann an den Januar 2006.

        Fragen Sie sich einfach was Guttenberg gemacht hätte, hätte er das Internet nutzen können und nicht nur teure, schwere Druckmaschinen.

        Ein Beispiel: Apple hat erst die Maus populär gemacht, dann konnten Sie sie abschaffen, weil man mit den Fingern viel besser Geräte steuern kann und nun schaffen sie das auch wieder ab. Weil sich Geräte mit Sprache viel besser bedienen lassen.

        Springer macht das alles nicht schlecht. Aber es gibt Strömungen, die ich für gefährlich halte – ganz abgesehen von den Inhalten der BILD und BILD Online. Gefährlich im Sinne von demokratiegefährdend.

        Viele Grüße
        Robert Kindermann

         
         
      • Stefan M.

        “jene [...], die in der Öffentlichkeit das kostenlose, ungenehmigte Kopieren als Kulturtechnik des Internet-Zeitalters glorifizieren und zum unverzichtbaren Teil der Freiheit erklären.”

        Ich fühle mich angesprochen, obwohl diese Beschreibung nicht auf mich zutrifft. In der Hoffnung, für alle Netzaktivisten sprechen zu können, stelle ich hierzu fest:

        Rein objektiv kann man kostenloses Kopieren erstmal nicht als Kulturtechnik darstellen, sicherlich aber als technische Realität. Computer sind zwar der Wortherkunft nach Rechenmaschinen, praktisch aber hauptsächlich Kopiermaschinen. Im Falle einer digitalen Zeitschrift wird vom Server auf die Festplatte, in den Arbeitsspeicher, in die CPU und wieder zurück, in die Grafikkarte und schließlich in den Puffer des Displays kopiert. Der Aufwand, den die Hardware (und auch die Programmierer dahinter) in das Kopieren steckt, ist deutlich größer als der tatsächliche Rechenaufwand.

        Alle Versuche, einen Kopierschutz in Computern zu implementieren, sind systemimmanent zum Scheitern verurteilt, weil die Daten irgendwann entschlüsselt werden müssen, um etwas Sinnvolles mit ihnen zu machen. Wieder im Falle der digitalen Zeitschrift: Ein PDF-Dokument kann nicht ohne weiteres auf einem Display angezeigt werden. Das Display erwartet RGB-Bilddaten, also einen Haufen Zahlen, von denen jeder die Farbe eines Pixels beschreibt. Um das aus dem PDF rauszukriegen, muss der Kopierschutz legal geöffnet werden, damit der Computer an die PDF-Rohdaten gelangen kann. Hier haben wir den ersten Angriffsvektor: Durch geeignete Manipulation lassen sich die Rohdaten abgreifen.

        Der zweite Angriffsvektor ist sogar noch einfacher: Irgendwann müssen die RGB-Bilddaten vorliegen, die dann zum Monitor geschickt werden. Greifen wir einfach diese Daten ab (am offensichtlichsten per Screenshot). Dann ist die Sache vielleicht ein bisschen verpixelt, aber immerhin, uns interessiert ja eh der Inhalt.

        Natürlich kann man sagen: Okay, packen wir die PDF-Verarbeitung in den Monitor, damit der PC nicht mit unkopiergeschützten Daten in Berührung kommt. Dann muss aber auch mehr Elektronik in den Monitor rein, und mehr Elektronik heißt erfahrungsgemäß mehr Angriffsvektoren. Und auch in der Elektronik des Monitors liegen irgendwann Rohdaten vor.

        tl;dr: Unter der Vorannahme, dass Computer gekommen sind, um zu bleiben, können sie den Kampf gegen das Kopieren mit Computern nur verzögern, nicht gewinnen.

         
         
  69. Peter

    Ich möchte als Autor einfach so nicht behandelt werden. Nicht vom Spiegel und erst recht nicht von einem Dienst, der das zu publizierende in einem unseriösen Umfeld anbietet.

     
     
  70. Name*

    Bin via lawblog.de auf Ihre Seite gestossen und verrate Ihnen gerne, weshalb ich mir den Spiegel auf o.a. Weg besorge:

    Ich bezahle seit Jahren ein Spiegel online Abo. Theoretisch sollte es Samstag Abend möglich sein den Spiegel zu beziehen – in der Praxis funktioniert das aber fast nie, zudem brechen Downloadvorgange via spiegel.de oft grundlos ab, bzw werden fehlerhafte PDFs übertragen. Kurz: Der Service von spiegel.de ist grenzwertig.

    Die PDFs, die ich hingegen am von Ihnen beschriebenem Weg beschaffe sind schnell verfügbar, fehlerfrei und – auch nicht schlecht – werbefrei.

    Ich zahle also weiter mein Abo, sauge aber den Spiegel lieber von avax usw. – ich sehe daher kein Problem darin, dass ich diese Seiten nutze.

     
     
  71. Axahome scheint auch in anderer Beziehung eine Abzocker-Seite zu sein. Ich habe die Homepage und die URLs einiger verlinkter Download-Seiten mal stichprobenartig per WOT (Web of Trust) überprüft. Dabei gab es jede Menge Warnungen vor Malware, Betrug etc.

     
     
  72. Kurze OT-Anmerkung zum Thema UX: Wenn man jetzt die Kommentare in chronologischer Form lesen möchte, so ließt man von unten nach oben, überspringt das Eingerückte, um dann die Kommentare zu Kommentaren von oben nach unten zu lesen. Diese Lösung sagt mir jetzt nicht gerade zu.

     
     
  73. Johannes Korn

    Ohne Frage ist es ärgerlich für Verlage und Journalisten so etwas zu sehen. Und ohne Frage ist es nicht rechtens.
    Aber welche Lehre soll man daraus ziehen? Es handelt sich doch wohl um ein Phänomen dem man mit Gesetzgebung nur sehr begrenzt Herr werden kann. Alles andere ist illusorisch.
    Ich gebe zwei Dinge zu bedenken. Erstens: Leser / Hörer / Gucker von Raubkopien, und das weiß auch jeder, lassen sich keineswegs 1:1 in entgangene Käufe umrechnen. Ich kann mir keinen Tageszeitungsabonnenten vorstellen, welcher nun seinen Spiegel abbestellt und ab sofort nur noch Scans am Bildschirm liest. Was verloren gehen könnte wäre der ein oder andere Gelegenheitskauf, aber dass es sich hier wirklich um einen nennenswerten Knick in den Absatzzahlen handelt, das bezweifle ich sehr stark. Zugegebenermaßen ohne entsprechende Datengrundlage.
    Zweitens: Das Aufkommen derartiger Angebote zeigt auch: es gibt das Bedürfnis nach dieser Form von Medienkonsum. Nun kann man sagen “Alles Quatsch, das einzige Bedürfnis ist es kostenlos zu erhalten”. Gut, wer so argumentiert braucht aber auch nicht über entgangene Umsätze jammern, denn Leute die ausschließlich auf kostenlos aus sind kaufen ein Medienerzeugnis eben aus Prinzip nicht. Aus welchen Gründen auch immer. Aber andere wären u.U. durchaus bereit gegen einen entsprechend deutlich geringeren Betrag – immerhin hat man ja nur PDF, das ist deutlich unpraktischer als eine echte Zeitung – Inhalte auf diese Weise zu konsumieren.
    Kurzum: Wenn bestimmte ungesetzliche Phänomene nicht in den Griff zu bekommen sind ist der Weg der Legalisierung oftmals kein falscher. Die bisherigen Online-Abo-Angebote sind da wohl noch nicht ausreichend (und ich glaube nicht, dass das ausschließlich am Preis liegt sondern auch am Mehrwert). Oder die Konsumenten der Raubkopien sind eben prinzipielle Verweigerer. Die bekommt man auch mit anderen Angeboten nicht. Und eine aufwändige Verfolgung bringt keinen zusätzlichen Umsatz.

     
     
    • Christoph Keese

      Vielen Dank für Ihre Anmerkungen. Das sind nachvollziehbare Argumente. Diese Entwicklung wird auf Dauer Auswirkungen auf die Angebotsformen von Presse haben. Denkbar wäre eventuell auch, den Betreibern solcher Plattformen Lizenzverträge anzubieten. Dies muss allerdings jeder Verlag für sich entscheiden.

       
       
  74.  
  75. Mich ärgert nach wie vor, dass mein Briefkasten mit Gratisausgaben der Berliner Morgenpost vollgestopft wird, obgleich an meinen Briefkasten steht: „Bitte keine Reklame einwerfen!“. Und ja, das Blatt ist voll von Reklame und wandert ungelesen in dem Müll. Auch sonst vergeht kaum ein Tag, an dem nicht irgendein Verlag mir kostenlos seine ach so wertvollen Inhalte unterjubeln möchte. Von Leuten, die einen mit Verlagsprodukten in der Öffentlichkeit behelligen, würde ich am liebsten in Ruhe gelassen werden. In öffentlichen Verkehrsmitteln kommt es sogar vor, dass Menschen ihren Müll nicht ordnungsgemäß entsorgen und damit einen unentgeltliche Zweit- oder gar Drittrezeption ermöglichen. Das passt auch ins Bild, da die Auflage der B*LD zwar sinkt, aber dennoch mehr Leser ausgewiesen werden (Nein, ich habe gerade keine aktuelleren Zahlen griffbereit – da können Sie bestimmt aushelfen).

    Warum machen die Verlage das? Damit die möglichen Kontakte, die man an die Anzeigekunden kommunizieren kann möglichst hoch ist. Besser ist es natürlich, wenn man von „bezahlter“ Auflage sprechen kann, weil man damit eine solventere Leserschaft suggerieren kann.

    Solange die Verlage das nicht abstellen, ist das Gejammer mit „Wir werden schleichend enteignet“ einfach unerträglich.

    P.S.: Über die Geschichte mit dem WSJ hatte ich besonders gelacht.

     
     

Hinterlasse einen Kommentar zu Gregorio Antworten abbrechen

Bitte füllen Sie die mit einem Stern markierten Felder aus.

*


7 − 2 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>