Mein neues Buch: Silicon Valley – Was aus dem mächtigsten Tal der Welt auf uns zukommt

Am 22. September erscheint mein neues Buch im Knaus Verlag. Es beschreibt, wie das Silicon Valley es geschafft hat, zum Zentrum des Internet und zum wichtigsten Innovationscluster der Welt zu werden. Deutsche Unternehmen werden davon viel stärker heraus gefordert, als sie es bislang wahrhaben wollen. Die Medienwirtschaft ist nach einem Wort von Peter Gabriel nur “der Kanarienvogel auf der Stange”. Was ihr widerfährt, geschieht auch bald der Autoindustrie, den Banken, der Chemie und sogar dem Stahlhandel.

Weiterlesen

 

Axel Springer kauft N24. Enge Zusammenarbeit mit der Welt. Stefan Aust wird Herausgeber

Heute Morgen gab es eine Menge Neuigkeiten aus unserem Haus. Axel Springer übernimmt den Nachrichtensender N24. Er wird eng mit der „Welt“ zusammenarbeiten. Stefan Aust, Miteigentümer von N24 und ehemaliger Chefredakteur des „Spiegel“, wird Herausgeber der Welt Gruppe. Die Geschäftsführung der Gruppe liegt bei Jan Bayer, Stephanie Caspar und Torsten Rossmann, der bislang Miteigentümer von N24 war. Angekündigt wurde der Kauf bei der Eröffnung des neuen Newsrooms der „Welt“. Hier einige Fotos von der Veranstaltung und die Presseinformation im Original:

Weiterlesen

 

Over 40 percent of US dailies now have pay models in place

Ken Doctor, der führende Medienjournalist der USA, hat in seinem Blog „Newsonomics“ am 18. November über einen bemerkenswerten Sinneswandel bei Digital First Media geschrieben. Das Unternehmen hatte sich zunächst ausdrücklich gegen bezahlten Journalismus im Internet ausgesprochen. Nun führt es aber doch ein Abo ein. Damit haben nach Doctors Berechnungen jetzt über 40 Prozent der US-Nachrichtenseiten auf Zahlung umgeschaltet. Hier Ken Doctors Text im Original:

Weiterlesen

 

Allein unter Gründern: Katie Armstrong über die Fusion von Technik und Kunst

Katie Armstrong ist eine Video-Animationskünstlerin aus New York. Sie arbeitet derzeit als „Artist in Residence“ im Berliner Inkubator Plug and Play. Dort sitzt sie inmitten von Firmengründern und Programmierern. Was haben Kunst und Technologie miteinander zu tun? Erstaunlich viel, findet Armstrong. In diesem fünfminütigen Video erzählt sie, warum. Und sie zeigt, wie sie jedes einzelne der 24 Bilder pro Sekunde von Hand tuscht.

Weiterlesen

 

Noch einmal zu Breaking Bad: Fegefeuer, Purgatorium und Läuterungsberg

Dante schaut auf den Läuterungsberg. Gemälde von Agnolo Bronzino (1530)

Ein Detail aus dem Finale von Breaking Bad lässt mich nicht los: Hat Vince Gilligan sich von Thomas von Aquinos Konzept des Fegefeuers inspirieren lassen oder von Dantes Läuterungsberg? Und warum gibt es derart große konzeptionelle Unterschiede zwischen dem strafenden Fegefeuer des Aquino und dem rettenden Läuterungsberg des Dante? Kurt Flaschs Kommentar zur Göttlichen Komödie gibt Auskunft: Gilligan muss Dante gelesen haben. Hier Zitate und Begründung:

Weiterlesen

 

Es ist vollbracht: Axel Springer bringt sein Leistungsschutzrecht in die VG Media ein

Im Quartalspressegespräch am Mittwoch hat Mathias Döpfner, Vorstandschef der Axel Springer AG, bekannt gegeben, wie unsere Leistungsschutzrechte verwertet werden sollen: durch die Verwertungsgesellschaft Media in Berlin. Damit enden monatelange Spekulationen, ob Springer das Recht überhaupt und wenn ja, durch wen wahrnehmen lassen würde. Die meisten dieser Spekulationen waren unbegründet. Hier einige Hintergründe zur Entscheidung:

Weiterlesen

 

Vergebung, die ewige Ungewissheit. Zum Finale von Breaking Bad

Für Freunde von Shakespeare und Dante war „Breaking Bad“ eine Wonne. Vince Gilligan, der Autor, schuf einen modernen Fünfakter, der klassische Dramenstoffe in die Gegenwart übertrug. Er ist dafür von namhaften Medien in eine Reihe mit Shakespeare und Miller gestellt worden. Nun ist das Finale im Fernsehen gelaufen. Faszinierend, dass es Gilligan dabei gelang, alle Konflikte zu beenden und alle Fragen zu beantworten – bis auf eine einzige: die Frage nach der Vergebung, ewiger Cliffhanger der Menschheit. Gilligan stellte seine Größe unter Beweis, indem genau diese Ungewissheit bestehen ließ. Wie im echten Leben.

Weiterlesen

 

Sieben Gründe, warum Buzzfeed mehr ist als ein Portal für Hitlisten und Katzenfotos

Aufmacher-Illustration einer 24.000 Zeichen langen Buzzfeed-Reportage über die Webseite Mint Press News in Minnesota, die Assad vom Giftgas-Anschlag freispricht und Rebellen dafür verantwortlich macht.

Bei Twitter und in Blogs wird eine interessante Debatte über Buzzfeed geführt. Ist das erfolgreiche amerikanische Portal eine Heimstatt der Dummheit oder können Verlage und Journalisten von der Seite lernen? Sieben Gründe, warum Buzzfeed einen neuen Weg in die verlegerische Zukunft weist und weitaus mehr ist als ein Portal für Hitlisten und Katzenfotos:

Weiterlesen

 

Versuchen wir es bis auf Weiteres ohne Kommentare

Sachliche Kritik ist in diesem Blog jederzeit willkommen, doch sie wird selten geübt. Nur eine kleine Minderheit meiner Leser schreibt Kommentare, doch eine Mehrheit dieser Minderheit findet Gefallen daran, ihre Anti-Springer-, Anti-Großkonzern- und Anti-Leistungsschutzrecht-Ressentiments mit Hilfe von Beleidigungen abzuarbeiten. Die Hoffnung auf klugen Dialog mit Fachleuten hat sich nur selten erfüllt, da Fachleute offenbar genauso wenig Lust haben wie ich, beim Schlammwerfen unter den Texten mitzumachen. Versuchen wir es also bis auf Weiteres ohne Kommentare. Die alten Leser-Beiträge bleiben stehen, neue kommen nicht hinzu. Nein, ich bin nicht dünnhäutig. Wenn ich es wäre, hätte ich die Kommentarfunktion viel früher abgestellt. Mir macht es einfach nur keinen Spaß mehr, an Texten zu feilen, um sie darunter dann durch die vulgärsten Einwürfe kommentiert zu sehen. Wer etwas Interessantes zu sagen hat, möge mir bitte eine Mail schreiben: christoph.keese@live.de. Gute Texte werden gern als Gastbeiträge veröffentlicht.

 

Als Fremder im Tal der Träume: Betriebsanleitung für das Silicon Valley (1)

AirBnB-Gründer Brian Chesky (links) mit seinem Kollegen Douglas Atkin. Einst selber ein Fremder im Silicon Valley, hat es Brian aus Niskayuna, New York, bis in die Spitze der Gründerszene gebracht

Wie ist es, im Herzen des Internet zu leben und zu arbeiten? Wie knüpft man Kontakte, wie macht man Geschäfte? In loser Folge erscheint in diesem Blog eine Betriebsanleitung für das Silicon Valley. Heute die erste Folge: Regeln für Erstankömmlinge im Tal der Träume.

Weiterlesen

 

The newsonomics of selling more stuff

Ken Doctor ist der kenntnisreichste und bestprofilierte Medienjournalist der USA. Er schreibt für das Nieman Journalism Lab und betreibt seinen eigenen viel beachteten Blog Newsonomics, der sich mit der wirtschaftlichen Seite des Online-Journalismus beschäftigt. Ausgewählte Ken Doctor-Texte erscheinen auch beim „Presseschauder“ jeweils einige Tage nach der Erstveröffentlichung. Der folgende Beitrag untersucht einen wichtigen Aspekt der Internet-Ökonomie: Digitale Medien steigern nachweislich den Konsum. Was bedeutet das für Verlage?

Weiterlesen

 

Kann man mit aufwendiger Recherche im Netz Geld verdienen? Ja, man kann!

Sinkt die Aufmerksamkeitsspanne der Leser im Internet? Geht das Netz auf Kosten von journalistischer Qualität? Haben gründliche Recherche und ausführliche Erzählungen im Zeitalter von Smartphones und Tablets ausgedient? Über diese Fragen wird viel spekuliert, und Kulturpessimisten haben in der Debatte die Oberhand. Doch ihre trübselige Sicht auf das Netz ist fehl am Platze. Auch im Netz kann mit aufwendiger Recherche und langen Texten viel Geld verdienen. Hierzu ein konkretes Beispiel aus den USA: Steve Brills großartiges Stück über das amerikanische Gesundheitssystem.

Weiterlesen

 

Galerist Judy Lybke über die Ähnlichkeit von Startups und Kunst

Gerd Harry Lybke, genannt Judy, Inhaber der legendären Galerie Eigen + Art, Partner von Künstlern wie Neo Rauch, Tim Eitel und Martin Eder, ist tief beeindruckt von der Startup-Bewegung. Er sieht in ihr soviel Energie wie beim Aufblühen der deutschen Kunstszene vor fünfzehn Jahren und glaubt, dass Künstler und Gründer Brüder und Schwestern im Geiste sind. Im Video hier das kurze Interview, das ich mit ihm dazu geführt habe.

Weiterlesen

 

Mehr als 47.000 digitale Abonnements bei der „Welt“

(CK) „Die Welt“ hat erstmals die Zahl ihrer bislang verkauften Digitalabonnements gemeldet. Zum 30. Juni 2013 waren es 47.000 Abos. Darüber hinaus haben 27.000 Print-Abonnenten ihr Marken-Abo für Online freischalten lassen. Das neue Bezahlmodell, das im Dezember eingeführt worden war, hat sich nicht negativ auf die Reichweite ausgewirkt. Der Fachdienst Meedia schreibt: „Jetzt endlich verrät Springer erste Zahlen – und die machen Mut.“ Hier die Pressemitteilung der Axel Springer AG im Wortlaut:

Weiterlesen

 

New York Times verkauft die Traditionszeitung Boston Globe

(dpa) Übernahme in der US-Medienbranche: Die New York Times verkauft die Traditionszeitung Boston Globe an den Unternehmer John W. Henry, der auch Eigentümer des FC Liverpool ist. Der Kaufpreis liege bei 70 Millionen Dollar (52,8 Mio Euro), teilte der New York Times-Verlag am Samstag mit. Verlagschef Mark Thompson sagte, der Verlag wolle mit dem Erlös in die Marke New York Times investieren. Henry hatte Ende 2010 den englischen Fußball-Verein FC Liverpool für umgerechnet 340 Millionen Euro gekauft. Henry gehört auch die US-Baseball-Mannschaft Boston Red Sox.

 

The New York Times’ 150 million-Dollar-a-year paywall

(by Ryan Chittum, Columbia Journalism Review) The New York Times’s once-torrid paywall growth continued to slow in the second quarter, adding 23,000 digital-only subscribers. That’s the second quarter in a row that the NYT has set new lows for digital-subs growth (it added 36,000 in the first quarter), signalling that the slowdown is real and circulation revenue growth is no longer quite enough to offset advertising declines. Revenue was down 1 percent from a year ago.

Weiterlesen

 

Yahoo kauft Rockmelt, übernimmt das Team und stellt Produkte ein

(von Christoph Keese) Yahoo-Chefin Marissa Mayer setzt ihre Einkaufstour fort. Soeben kündigte das Unternehmen an, Rockmelt für 60 bis 70 Millionen Dollar zu kaufen. Rockmelt hat einen wegweisenden neuen Browser entwickelt, der besonders Medieninhalte optisch reizvoll darstellt. Noch vor einigen Wochen saß ich bei Philip Inghelbrecht (Foto) von Rockmelt im Büro. Er ist einer der Erfinder von Shazam, der genialen Musikerkennungs-App, die übrigens bis heute oben links auf dem ersten Bildschirm meines iPhones steht. Von Shazam wechselte er nach einer Pause zu Rockmelt.

Weiterlesen

 

Jupp Darchinger, Fotochronist der Bonner Republik, ist tot

(von Edgar Bauer, dpa) Stilprägend und herausragend wie kein anderer hat Josef («Jupp») Heinrich Darchinger die Bonner Republik mit seiner Kamera abgebildet. Er galt als Institution, immer angetrieben von einer sich selbst auferlegten Chronistenpflicht. Staatsbesuche, Auslandsreisen, Parteitage – wo andere Fotografen hinwollten, stand er meist schon. Sein Ziel waren keine steifen Handshake-Bilder, sondern situative, aussagekräftige Aufnahmen. Auch das berühmte Foto von Ex-Kanzler Willy Brandt mit dem DDR-Spion Günter Guillaume am Ohr stammt von Darchinger. Solche Aufnahmen werden auch nach seinem Tod haften bleiben. Darchinger starb am vergangenen Sonntag im Alter von 87 Jahren in seiner Heimatstadt Bonn.

Weiterlesen

 

Steffen Klusmann wird Chefredakteur des Manager Magazins

(dpa) Der frühere Chefredakteur der eingestellten „Financial Times Deutschland“, Steffen Klusmann, wechselt an die Spitze des „manager magazins“. Das teilte der zur Spiegel-Gruppe gehörende Verlag des Wirtschaftsmagazins am Donnerstag in Hamburg mit. Klusmann (47) wird Nachfolger von Arno Balzer (55), der am Vortag von seiner Position abberufen worden war. Als Grund nannte der Verlag unterschiedliche Auffassungen zur Weiterentwicklung der Marke. Nach dem Aus der defizitären Wirtschaftszeitung „FTD“ im Dezember 2012 war Klusmann zum Magazin „Stern“ gewechselt. Als stellvertretender Chefredakteur der Illustrierten aus dem Verlag Gruner + Jahr war er zuständig für die digitalen Angebote dieser Marke.

 

Zurück in Deutschland: Wie es mit dem Presseschauder weitergeht

Nach einem halben Jahr im Silicon Valley bin ich seit heute zurück in Berlin. Es waren hektische und mit Terminen vollgepackte Monate. Hunderte von Firmen haben meine Kollegen und ich besucht, mit unzähligen Gründern haben wir gesprochen. Aus Zeitgründen bin ich kaum zum Bloggen gekommen. Was geschieht nach meiner Rückkehr nun mit diesem Blog? Er wird ein Aggregator. Und in loser Folge schreibe ich eine „Gebrauchsanweisung für das Silicon Valley“:

Weiterlesen

 

Smartphone-Aggregator Prismatic: Der Mensch denkt, der Computer lenkt

Als Beispiel für künstliche Aggregation auf Smartphones hier einige Screenshots von Prismatic, der Smartphone-App, die in der semantischen Analyse und automatischen Kuratierung derzeit am meisten erreicht. Gründer Bradford Cross (Foto) arbeitet mit seinem Team in San Francisco. Finanziert wird er von Jim Breyer und Yuri Milner mit einer Einlage von 15 Millionen Dollar. Über die gegenwärtige Bewertung von Prismatic kursieren Gerüchte, die einen dreistelligen Millionenbetrag nahelegen.

Weiterlesen

 

Werden Snippets vom Leistungsschutzrecht erfasst? Der Gesetzgeber gibt Auskunft

Was ist von den jüngsten Änderungen am Wortlaut des Gesetzestextes zu halten? Sind Snippets vom Leistungsschutzrecht nun erfasst oder nicht? Darüber hat es in den vergangenen Tagen eine lebhafte Diskussion gegeben. Der Wille des Gesetzgebers spielt in den späteren Anwendungen jedes Gesetzes eine wichtige Rolle. Deswegen ist es zur Interpretation des heute beschlossenen Gesetzes wichtig, die Redebeiträge der Koalitionsvertreter zu kennen. Auch mit diesen Reden bringt der Gesetzgeber seinen Willen zum Ausdruck. Hier die einschlägigen Auszüge aus den Reden. Sie zeigen deutlich die gesetzgeberische Absicht: Snippets sollen auf jeden Fall vom Gesetz erfasst sein.

Weiterlesen

 

Europäische Verleger begrüßen deutsches Leistungsschutzrecht

Der Europäische Verlegerrat (European Publishers Council, EPC) hat die Entscheidung des Bundestags begrüßt, ein Leistungsschutzrecht für Presseverlage einzuführen. Der Vorsitzende des Rates, der portugiesische Verleger Francisco Pinto Balsemão, sagte: „Das EPC begrüßt die wichtige Entscheidung des Deutschen Bundestags. Dadurch werden Wert und Kosten der Investitionen in professionellen Journalismus anerkannt.“ Durch das Gesetz werde das Entstehen eines Markts für aggregierte Inhalte gefördert. Neue innovative Geschäftsmodelle könnten nun rund um legal lizenzierte Inhalte entstehen.

Weiterlesen

 

Apple und Microsoft: Ringen um den besten Flagshipstore

In Palo Alto, dem ehemaligen Wohnort seines verstorbenen Gründers Steve Jobs, hat Apple auf der Hauptstraße University Avenue einen strahlenden neuen Flagship-Store eröffnet. Er löst einen älteren, etwas kleineren und nicht ganz so schicken Laden auf der University Avenue ab. Mit dem neuen Geschäft markiert Apple seinen Anspruch auf Design- und Technologieführerschaft im Herzen des Silicon Valley. Doch unweit dieser Repräsentanz, im edlen Stanford Shopping Center auf dem Universitäts-Campus, hat Konkurrent Microsoft sein Lager aufgeschlagen. Der Laden sieht dem Apple-Vorbild zum Verwechseln ähnlich. Die sich gleichenden Bilder zeigen, wie entschlossen Microsoft mit Windows 8 dem Tablet-Marktführer Apple den Kampf angesagt hat:

Weiterlesen

 

Accelerator Plug and Play kommt in Joint Venture mit Springer nach Berlin

Und weiter geht’s mit unserer Internet-Initiative: Wir bei Axel Springer richten unser Augenmerk immer stärker auf junge Hightech-Unternehmen. Nach unserem Einstieg bei der Startup-Konferenz HY Berlin (nächste Veranstaltung übrigens vom 2. bis 4. Juni; Besuch lohnt sich!) bringen wir jetzt einen der großen kalifornischen Acceleratoren und Startup-Investoren in einem Joint Venture nach Deutschland: das Plug and Play Tech Center. Unser Kalifornien-Team (Kai Diekmann, Peter Würtenberger, Martin Sinner) hat diese Kooperation eingefädelt, verhandelt und konzipiert. Ulrich Schmitz, Chief Technology Officer des Bereichs Elektronische Medien und zufälligerweise mein Büronachbar, übernimmt die Leitung – in enger Abstimmung mit seinem Chef Jens Müffelmann. Heute fand die symbolische Vertragsunterzeichnung in Sunnyvale statt. Mit dabei auch Wirtschaftsminister Philipp Rösler, gerade auf Dienstreise im Silicon Valley, und Plug and Play-Gründer und CEO Saeed Amidi.

Weiterlesen

 

Axel Springer-Präsenz im Silicon Valley geht in die Verlängerung

Von morgen an bis Ende Juli werde ich im Silicon Valley sein. Axel Springer verlängert seine Präsenz in Palo Alto und schickt nun regelmäßig Mitarbeiter als „Visiting Fellows“ dorthin. Ich bin der erste Fellow. Kai Diekmann und Peter Würtenberger kehren am 1. Juni zurück, Martin Sinner verlängert seinen Aufenthalt. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit den drei Kollegen. Meine bisherigen Aufgaben als Senior Vice President Investor Relations und Public Affairs führe ich fort und werde dafür öfters in Berlin sowie auf Reisen sein. Und ja: der deutschen Leistungsschutzrecht-Debatte bleibe ich erhalten. Kein Grund zur Freude für die Gegner des Gesetzes also. Für die Leser dieses Blogs wird sich aber manches ändern. Neben der Berichterstattung über Copyright und Netzpolitik rücken mehr und mehr die Themen Paid Content und Technologie in den Vordergrund. Auf diese Felder werde ich mich im Silicon Valley konzentrieren.

Weiterlesen

 

Zeit Online: Die Medienredaktion und ihre ausländischen Krokodile

Kai Biermann, Redakteur bei Zeit Online, hat sich verhört. „Sind Suchmaschinen wirklich Alligatoren?“, fragt er in seinem Bericht über die Leistungsschutzrechts-Anhörung im Bundestag. Er meint, ich hätte in der Anhörung Google mit Alligatoren verglichen. Stimmt nicht. Gesprochen habe ich von „Aggregatoren“. Klingt ähnlich, ist aber etwas anderes. Nicht der einzige Fehler in seinem Beitrag:

Weiterlesen

 

Österreichs Verlage bestehen ebenfalls auf Leistungsschutzrecht

Nach den deutschen Verlagen haben nun auch die Verleger in Österreich erklärt, dass sie zugunsten einer Einigung mit Google nicht auf ein Leistungsschutzrecht verzichten würden. Sie sind überzeugt, dass ein „ordentlicher Rechtsrahmen“ bestehen müsse, um für einen fairen Interessenausgleich im Internet zu sorgen. Davon würden auch die Suchmaschinen profitieren. Innerhalb dieses Rahmens sei man zu vernünftigen Einigungen bereit. Allerdings erkennen die österreichischen Verlage an, dass es ihren französischen Kollegen gelungen ist, ein Prinzip zu etablieren: für die gewerbliche Nutzung journalistischer Inhalte müsse bezahlt werden. Hier die aktuelle Mitteilung des Verbands Österreichischer Zeitungen (VÖZ) im Wortlaut. Sie geht auch auf den Kartellfall in Brüssel ein:

Weiterlesen

 

Interview Promedia: Wie geht es weiter mit dem Leistungsschutzrecht?

Helmut Hartung, Herausgeber und Chefredakteur des Berliner Medienfachdiensts Promedia, hat mich nach der Leistungsschutzrechts-Anhörung im Bundestag per Email zum weiteren Fortgang des Verfahrens befragt. Das Interview erscheint heute auf der Webseite des Dienstes. Mit freundlicher Genehmigung von Promedia wird der Text hier dokumentiert. Gestellt wurden die Fragen vor dem Google-Vergleich in Frankreich. Deswegen taucht dieser Aspekt hier noch nicht auf:

Weiterlesen

 

Google zahlt für Copyright-Vergleich mit Frankreichs Verlagen und trägt Camouflage

Unter Vermittlung von Präsident Francois Hollande hat Google einen Vergleich mit den französischen Verlagen geschlossen. Er enthält eine einmalige Leistung in Höhe von 60 Millionen Euro sowie dauerhafte Zahlungen in unbekannter Größenordnung. Der Vergleich wird wie zuvor schon in Belgien sorgsam verhüllt, um den Anschein zu vermeiden, Google zahle für Inhalte. Dabei tut Google genau das. Hier eine erste Bewertung:

Weiterlesen

 

Google dreht Fotografen und ihren Webseiten den Traffic ab

Mir geht es genauso wie dem Suchmaschinen-Experten Philipp Klöckner: Eigentlich möchte ich hier keinen Google-Watchblog schreiben. Doch die schlechten Nachrichten für Urheber und Verlage aus dem Hause Google folgen so schnell aufeinander, dass mir nichts anderes übrig bleibt, als auch auf den neuesten Streich einzugehen: die überarbeitete Bildersuche. Google nutzt seine dominante Stellung als Suchmaschine aus, um noch eleganter bei Urhebern und Verlagen zu stehlen und die Verwertung von kreativen Leistungen damit noch weiter zu erschweren.

Weiterlesen

 

Gastbeitrag: Wie Aggregatoren den Webseiten von Verlagen schaden

Der Berliner Rechtsanwalt Dr. Thomas Höppner ist mit dem Unternehmen Google und seinem Geschäftsmodell vertraut, da er Verfahren vor der Europäischen Kommission zum Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung durch Google führt. In einem Beitrag für die Zeitschrift „Kommunikation und Recht“ hat sich Höppner jetzt mit dem Leistungsschutzrecht für Presseverlage beschäftigt. Er widerspricht zentralen Behauptungen der Google-Kampagne gegen das neue Recht. Mit freundlicher Genehmigung des Autoren und des Verlags werden Auszüge des Beitrags hier dokumentiert:

Weiterlesen