Klage gegen die Tagesschau-App: Protokoll der ersten Verhandlung vor dem Landgericht Köln



Gedränge auf dem Flur des Landgerichts Köln
vor der Verhandlung

Am Donnerstag, 13. Oktober 2011, fand vor der Wettbewerbskammer des Landgerichts Köln unter dem Vorsitzenden Richter Dieter Kehl die erste Verhandlung zur Klage von acht Verlagen gegen die App der Tagesschau statt. Die Spanne der Möglichkeiten, die ein Zivilgericht hat, auf eine solche Klage zu reagieren, ist breit. Um nachvollziehen, was im Gerichtssaal geschehen ist, sind Details unerlässlich. Hier deswegen eine ausführliche Zusammenfassung. Es sei betont, dass ich in der Sache befangen bin, da mein Arbeitgeber zu den Klägern zählt und ich die Klage inhaltlich für geboten halte. Gleichwohl bemühe ich mich um eine sachliche Darstellung.

Im Saal der Wettbewerbskammer. Fotografen umlagern die Bänke der Parteien. In der Mitte hinten der Vorsitzende Richter Dieter Kehl.

Das öffentliche Interesse an der Verhandlung ist groß. Etwa 70 Leute, vorwiegend Journalisten und Blogger, drängen sich im Gang vor dem Sitzungssaal und warten die vorherige Verhandlung ab – dort geht es um Membrane für Pumpen. Mit leichter Verspätung beginnt der Fall Tagesschau-App. Vorsitzender Richter Dieter Kehl eröffnet mit einer Einführung in den Sachverhalt und einer ersten rechtlichen Würdigung der vorgetragenen Argumente. Er ist – wie nicht anders zu erwarten – bestens vertraut mit den Schriftsätzen und dem öffentlichen Meinungsaustausch. Zu Beginn verteilt er leichte Seitenhiebe in Richtung beider Parteien: An die Verlage, dass sie öffentlich von der Klage gesprochen hätten, bevor sie seinen Schreibtisch erreichte (was an der Postlaufzeit innerhalb des Gerichts gelegen haben dürfte, denn zwischen Einreichung und Ankündigung lag ein Tag). Und an ARD und ZDF, weil ihre Berichterstattung zu dem Thema überwältigend sei. Selbst das Morgenmagazin habe an über die anstehende Verhandlung dieses Tages berichtet, und am Vorabend schaffte es das Thema sogar in die Tagesschau.

Dann geht es zur Sache. Schnell wird klar, dass die dreiköpfige Kammer die ARD für passivlegitimiert hält, also dass sie verklagt werden oder Beklagte sein kann. Zuvor hatte die ARD argumentiert, sie sei als Arbeitsgemeinschaft nur ein loser Zusammenschluss der einzelnen Anstalten und könne daher nicht Partei sein. Da die Verlage auch gegen den NDR geklagt haben, hätte dieses Argument – wenn das Gericht ihm gefolgt wäre – dazu geführt, dass es ein Verfahren nur gegen den NDR anstatt gegen ARD und NDR geworden wäre. So aber bleibt es bei ARD und NDR. Die Vertreter der beiden Institutionen erheben keinen Einspruch.

Vorsitzender Richter Kehl begründet dann ausführlich, warum es sich rechtlich um einen interessanten, wenngleich schwierigen Fall handelt, der nicht schnell gelöst werden könne und Zeit beanspruchen werde. Kehl: „Die Diskussion ist hier und heute eröffnet und wird heute nicht beendet werden“. Qua Richterspruch dürfte es nach Auffassung der Kammer schwierig werden, einen dauerhaften Frieden zwischen den Parteien zu stiften.

Damit macht die Kammer gleich zu Anfang klar, dass sie gedenkt, sich des Falls anzunehmen. Im Vorfeld war vielfach spekuliert worden, das Verfahren werde ein frühes Ende finden. Die Wettbewerbsklage gegen die ARD ist also keineswegs unzulässig oder offensichtlich unbegründet, so dass ein Gericht sie schon deswegen in einer frühen Phase ablehnen müsste, wie manche Beobachter vermutet hatten. Auch lässt die Kammer nicht erkennen, dass sie ohne weiteres einem Argument folgen wird, das die ARD immer wieder mit Nachdruck vorgetragen hat, zuletzt durch Vorsitzende Monika Piel am Vorabend im Ersten: nämlich dass das Verbot der Presseähnlichkeit für öffentliche Online-Angebote im Staatsvertrag dermaßen unbestimmt sei, dass es sich nicht operationalisieren lasse und sich somit einer gerichtlichen Überprüfung entziehe. Auf diesen schnellen Ausweg, die Klage zu beenden, lässt die Kammer sich zumindest bei der ersten Verhandlung nicht ein. Sie zeigt sich im Gegenteil durchaus gewillt, den Fall ausführlich zu behandeln und notfalls darüber zu urteilen. Gleichwohl wirbt sie mit Verve um eine gütliche Einigung. Hierzu unten mehr. Zunächst die Würdigung der rechtlichen Schwierigkeiten, wie die Kammer sie vorgetragen hat, sortiert nach den einzelnen Aspekten:

Zuständigkeit eines Zivilgerichts: Die Kammer lässt erkennen, dass sie nach Abwägung der Argumente die Befassung eines Zivilgerichts mit dem Thema im Grundsatz für möglich hält. Es handele sich zwar um das Recht des öffentlichen Rundfunks, jedoch stünde es Marktteilnehmern frei, eine Wettbewerbskammer anzurufen, wenn sie sich in der Ausübung ihrer Geschäfte durch vermeintlich gesetzwidriges Verhalten öffentlicher Sender auf den Märkten beeinträchtigt sähen. (Da alle acht klagenden Verlage Nachrichten-Apps gegen Geld verkaufen, haben sie sich aus eben diesem Grunde zur Klage vor einer Wettbewerbskammer entschieden.)

Marktregelnde Vorschrift: Die Kammer erörtert, ob es sich beim Verbot der Presseähnlichkeit ohne Sendungsbezug um eine marktregelnde Vorschrift handelt, was Voraussetzung für die Befassung einer Wettbewerbskammer ist. Ohne sich endgültig festzulegen, lässt die Kammer erkennen, dass sie nicht abgeneigt ist, die Vorschrift als marktregelnd anzuerkennen.

Charakter des Rundfunkstaatsvertrags: Beim Staatsvertrag handelt es sich aus Sicht der Kammer – und daran ist sie sich wohl mit beiden Parteien einig – nicht um ein Gesetz normalen Typs, sondern um das in Gesetzesform gegossene Ergebnis politischer Kompromisse zwischen 16 Bundesländern mit „bewusst schwammigen Formulierungen“ (Kehl). Das erschwere die Sache, spreche aber keineswegs gegen die Befassung durch eine Wettbewerbskammer. Dort sei man es gewohnt, mit unbestimmten Rechtsbegriffen wie etwa dem Begriff der Lauterkeit umzugehen.

Presseähnlichkeit und Sendungsbezug: Die Kammer stellt die weit auseinander liegende Auffassungen der Prozessparteien darüber dar, wie die beiden zentralen Begriffe der Gesetzesvorschrift auszulegen seien: Verbot der Presseähnlichkeit und Gebot des Sendungsbezugs. Allein der Streit der Parteien darüber habe rechtliche Folgen für das Verfahren, da der Antrag des Klägers keine umstrittenen Punkte enthalten dürfe, um der Gefahr auszuweichen, den Rechtsstreit auf die Vollstreckungsebene zu verlagern. Inhaltlich erörtert die Kammer den Begriff der Presseähnlichkeit nicht, problematisiert ihn aber auch nicht. Wohl aber wirft sie die Frage auf, ob als Angebot im Sinne des Staatsvertrags auf das gesamte Portal oder den einzelnen Artikel abzustellen sei. Beim Sendungsbezug verleiht das Gericht mehrfach deutlich seiner Auffassung Ausdruck, dass die Kennzeichnung von Sendungsbezügen in der App deutlich unterentwickelt sei. Dies bedeutet implizit auch, dass die Kammer ebenso wenig wie die Öffentlichkeit auf einen Blick erkennen kann, ob überhaupt ein Sendungsbezug vorhanden ist. Aus Sicht der Kläger liegt hier eines der Kernprobleme: Viele Beiträge stehen in keinerlei Zusammenhang mit einer konkreten Sendung und können den Sendungsbezug daher auch nicht ausweisen.

Vergleichsmaßstab bei Presseähnlichkeit: Breiten Raum in der Argumentation der ARD nimmt der Hinweis ein, beim Prüfen der Presseähnlichkeit käme es auf den Vergleich zu den gedruckten Produkten der Verlage, nicht zu ihren Online-Ausgaben an. Das hieße, dass – würde man der ARD folgen – die Tagesschau-App mit der gedruckten, WELT, SZ, FAZ oder WAZ zu vergleichen hätte, und Presseähnlichkeit im Sinne des Gesetzes nur vorläge, wenn die elektronische App den gedruckten Zeitungen evident ähnlich wäre. Die Verlage haben diese Auslegung in ihren Schriftsätzen strikt zurück gewiesen und betont, dass beim Vergleich der Tagesschau-App auf die Apps der Zeitungen abzustellen, also Gleiches mit Gleichem zu vergleichen sei. Das Gericht ist auf dieses zentrale Argument der ARD nicht näher eingegangen. Es hat sich auch nicht ausdrücklich der Auffassung der Verlage angeschlossen. Erkennbar wurde allerdings, dass die Kammer diesen Aspekt nicht zu den zentralen Punkten des Falls zählt. Zu vermuten steht, dass es sich einem direkten Vergleich von App zu App zumindest nicht grundsätzlich verschließt.

Vermeintliche Genehmigung durch den 3-Stufen-Test: Das Gericht erörtert das Argument der ARD, die Tagesschau-App sei durch den Test bereits genehmigt worden und entzöge sich damit einer wettbewerbsrechtlichen Überprüfung, da qua Genehmigung kein Rechtsverstoß und somit kein wettbewerbswidriges Verhalten vorläge. Hierbei macht die Kammer deutlich, dass sie nicht geneigt ist, dem Argument zu folgen. Die Gremien des NDR hätten ein Konzept genehmigt, keineswegs konkrete Beiträge. Vorsitzender Richter Kehl: „Die ARD kann nicht sagen, dass alles, was sie macht, sakrosankt ist, weil es genehmigt sei. Das ist schlicht nicht so. Es sind keine einzelnen Beiträge genehmigt worden. Auch sind keine Regeln aufgestellt worden.“ Somit könnte vielleicht das Konzept als genehmigt gelten, dies schließe aber keineswegs aus, dass einzelne Beiträge oder das Portal in seiner konkreten Ausprägung rechtswidrig sind. Das Gericht könne stets nur über konkrete Fälle urteilen. Deswegen stünde der 3-Stufen-Test einer gerichtlichen Überprüfung einzelner Fälle nicht im Wege.

Im Zuge der Erörterung der rechtlichen Schwierigkeiten des Verfahrens weist die Kammer das Gutachten des Verfassungsrechtlers Hans-Jürgen Papier zurück, das die ARD eingebracht hatte. Ohne Papiers Namen zu nennen, sagt Vorsitzender Richter Kehl: „Es ist interessant zu sehen, wie ausgewachsene Juristen argumentieren, wenn sie einen Gutachtenauftrag haben.“ Nach dieser klaren Einlassung steht zu erwarten, dass Papiers Gutachten im weiteren Verfahren keine Rolle spielen wird.

Hiernach wendet sich das Gericht dem Antrag zu, den die Kläger gestellt haben. Es macht deutlich, dass es den Antrag in seiner gegenwärtigen Form für nicht hinreichend bestimmt und damit für unzulässig hält. „So geht der Antrag nicht“, sagte Kehl. „Es kann niemals Aufgabe eines Zivilgerichts sein, generelle Regeln aufzustellen. Wir können nur über Einzelfälle entscheiden. Allgemeine Kriterien zu erstellen, ist nicht unser Auftrag.“ Die Kammer beschreibt das Dilemma, das im konkreten Fall aus diesem Grundsatz folge. Da das Gericht nur über konkrete Verstoßfälle wie etwa einzelne Artikel befinden könne, erstrecke sich das Urteil nur auf diese Fälle. Theoretisch sei durch ein Verbotsurteil damit nur dieser Beitrag aus dem Verkehr gezogen und die Beklagte könne ähnliche Artikel gleich danach wieder veröffentlichen. Die Kläger müssten dann erneut ihr Recht suchen. (Anmerkung meinerseits: In der Praxis fällt ein solches Verfahren allerdings deutlich leichter, als es zunächst klingen mag, sofern die neuen Beiträge dem untersagten Beitrag in entscheidenden Merkmalen gleichen. Unterlassungen lassen sich dann schneller und einfacher erwirken als beim Präzedenzfall. Nachtrag: Sogenannte „kerngleiche Verstöße“ sind von der ersten Unterlassungsverfügung mit erfasst; ein Verstoß kann dann mit Ordnungsgeld geahndet werden. Von ähnlichen oder vergleichbaren Verstößen wird der Unterlassungsverpflichtete zumeist absehen, weil er weiß, dass der Kläger jederzeit dagegen vorgehen kann und er die Prozesskosten tragen muss.)

Der Anwalt der Verlage, Dr. Michael Rath-Glawatz, entgegnet dem Gericht, dass der Antrag um einen Satz, der in Klammern eingefügt dort steht, gekürzt werden könnte und damit hinreichend bestimmt sowie zulässig werde. Die Kammer hält das ebenfalls für denkbar. Rath-Glawatz weist außerdem darauf hin, dass der Hilfsantrag schon jetzt zulässig sei. Das Gericht gibt ihm darin Recht, lässt aber dahin gestellt, ob es diesen Hilfsantrag für begründet hält. (Anmerkung meinerseits: Anträge könne im Laufe des Verfahrens geändert werden. Zu entscheiden hat das Gericht nur über den letzten Antrag der Kläger. Insofern hat die Kritik der Kammer am ersten, in Teilen abstrakteren Antrag der Kläger keine grundsätzlichen Auswirkungen auf das weitere Verfahren.)

Der Meinungsaustausch über den Antrag nimmt breiten Raum ein, was nicht verwundert, da die Formulierung der Anträge in Wettbewerbsverfahren oft den schwierigsten Teil darstellt. Die Vertreter der Kläger kündigen an, den Antrag so abzuändern, dass er hinreichend bestimmt und zulässig wird. Es zeichnet sich damit ab, in welche Richtung sich dieses Verfahren weiter entwickeln könnte. Falls die Verlage die Untersagung einzelner konkreter Artikel beantragen sollten und darin Recht bekämen, wären Präzedenzfälle geschaffen, anhand derer Richtlinien zu den zentralen Punkten Presseähnlichkeit und Sendungsbegleitung ablesbar würden, auch wenn das Gericht abstrakte Richtlinien zu geben nicht imstande ist. Aufgrund dieser Präzedenzfälle könnte gegen neue Beiträge gleichen Typs wie oben geschildert erneut rechtlich vorgegangen werden. Nach einigen Zyklen würde allen Beteiligten klar werden, was im Rahmen des Staatsvertrags geht und was nicht. Vermutlich würde die ARD dann beginnen, diese Maßstäbe einzupreisen und ihre Produkte entsprechend zu gestalten. Durch ein Urteil über konkrete Einzelfälle könnte also in der Folge qua Präzedenzwirkung ein Rahmen entstehen, der in der Redaktionspraxis der Tagesschau-App einfacher zu handhaben wäre als heute die Formulierungen im Gesetz.

Nach dieser rechtlichen Würdigung ermutigt die Kammer beide Parteien eindringlich, eine gütliche Einigung zu suchen. Die Kammer betont, dass sie den öffentlichen Rundfunk für unverzichtbar hält und ihm eine Tätigkeit im Internet ausdrücklich zugestehe. Daher läge es im Interesse aller Beteiligten, eine einvernehmliche Lösung zu erreichen. „Wir haben viele Ideen, in welche Richtung man sich bewegen könnte, wenn beide Seiten gutwillig sind und Gespräche aufnähmen, zu denen sie sich ja auch öffentlich bereit erklärt haben. Zwischen den Extrempositionen besteht viel Spielraum“, sagte Kehl. Beispielsweise sei es denkbar, dass die ARD den Sendungsbezug klarer herausstelle, den Anteil nicht-sendungsbezogener Texte reduziere und den Videoanteil erhöhe. Kehl: „Der optische Eindruck der App ist heute sehr textbetont.“

Dr. Werner Hahn, Justiziar des NDR, betont die Gesprächsbereitschaft seines Hauses und der ARD, weist aber darauf hin, dass eine öffentliche Anstalt nicht per Vertrag auf Rechte verzichten könne, die ihr gesetzlich zustünden. Vorsitzender Richter Kehl stimmt ihn in diesem Punkt zu („Darin sind Sie rechtlich so beweglich wie eine Eisenbahnschiene“), weist aber darauf hin, dass viele außervertragliche Einigungsformen möglich und denkbar sein.

Für die Verlage erklärt Dr. Rath-Glawatz ebenfalls Gesprächsbereitschaft, betont aber, dass die Störung im Geschäftsverkehr seiner Mandaten durch die ARD erheblich sei und sie einen Anspruch auf Schutz ihrer Rechte durch ein Gericht hätten. Dies könne nicht dadurch aus der Welt geschaffen werden, dass die ARD die App massiv mit Videos belade, zugleich aber an den rechtlich unzulässigen textbetonten Beiträgen festhalte. Auch die Verlage würden den öffentlichen Rundfunk für unverzichtbar halten und dessen Tätigkeit im Internet zustimmen. Genau diese Möglichkeit habe der 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag geschaffen. Allerdings habe der Gesetzgeber der Expansion im Internet auch klare Grenzen gesetzt. In diesem Verfahren ginge es um nichts anderes als die Beachtung dieser Grenzen. Da die ARD dazu freiwillig nicht bereit wäre, seien die Verlage gezwungen, das Gericht anzurufen und hätten dort das Recht auf eine Klärung durch Urteil. Die Kammer macht klar, dass sie sich dessen bewusst sei und auch urteilen werde, falls es zu keiner gütlichen Einigung komme.

Zum Abschluss kündigt die Kammer einen neuen Termin an, der aber nicht mehr im Jahr 2011 stattfinden könne. Die Parteien müssten sich auf ein längeres Verfahren einstellen. Auf Vorschlag der Kläger avisiert die Kammer einen schriftlichen Hinweis an die Parteien zur Formulierung des Antrags.

Wie ist die erste Verhandlung insgesamt zu bewerten? Spekulationen, dass die Kammer den Fall abweisen oder sofort abschlägig entscheiden werde, haben sich nicht bewahrheitet. Beide Seiten müssen sich auf ein längeres Verfahren einstellen. Das ist eine gute Nachricht, denn damit erfährt der Rundfunkstaatsvertrag in einem zentralen Punkt eine gerichtliche Klärung. Auch für die öffentlich-rechtlichen Sender sollte dies von Vorteil sein, da die „schwammige Formulierung“ (Kehl) des Gesetzes nur auf diesem Wege einer Konkretisierung unterzogen werden und damit für die Praxis handhabbar gemacht werden kann. Insofern stellt der Ausgang der ersten Verhandlung auch für die ARD implizit einen Gewinn dar. Für die Verlage besteht der Gewinn darin, dass sich ein Zivilgericht ihres Anliegens annimmt.

 

65 Kommentare

 
  1. I am not sure where you are getting your info, but good topic.
    I needs to spend some time learning more or understanding more.

    Thanks for great info I was looking for this
    info for my mission.

     
     
  2. I know this if off topic but I’m looking into starting my own blog and was wondering
    what all is needed to get setup? I’m assuming having a
    blog like yours would cost a pretty penny? I’m not very internet savvy so I’m not 100% certain. Any tips or
    advice would be greatly appreciated. Cheers

     
     
  3.  
  4. Nice post. I was checking constantly this blog and I am impressed!
    Very helpful information specifically the last part :) I care for such information a lot.
    I was seeking this certain information for a very long
    time. Thank you and good luck.

     
     
  5. Wonderful web site. A lot of useful info here.
    I’m sending it to some pals ans additionally sharing in delicious.
    And obviously, thanks to your sweat!

     
     
  6.  
  7.  
  8. Hey there just wanted to give you a quick heads up. The text in your
    article seem to be running off the screen in Internet explorer.
    I’m not sure if this is a format issue or something to do with web
    browser compatibility but I figured I’d post to let you know.

    The style and design look great though! Hope you get the issue resolved soon. Kudos

     
     
  9.  
  10. I believe everything said made a great deal of sense.

    However, consider this, suppose you added a little information? I am not
    saying your information is not solid., however what if you
    added something that grabbed a person’s attention? I mean Klage gegen die Tagesschau-App: Protokoll der ersten Verhandlung vor
    dem Landgericht Köln | der presseschauder is a little vanilla.
    You should glance at Yahoo’s front page and note how they write post titles to grab viewers
    interested. You might try adding a video or a related pic or two to get people interested about everything’ve got to say.
    In my opinion, it could make your posts a little
    bit more interesting.

     
     
  11. Aw, this was an exceptionally good post. Taking the
    time and actual effort to make a superb article… but what
    can I say… I put things off a whole lot and don’t seem to get anything done.

     
     
  12. Hi! This post couldn’t be written any better! Reading through this post reminds me of
    my old room mate! He always kept chatting about this.
    I will forward this article to him. Pretty sure he will have
    a good read. Thank you for sharing!

     
     
  13.  
  14.  
  15.  
  16. Hi, I do believe this is an excellent web site. I stumbledupon it ;) I’m going to revisit once again since i have book-marked it.
    Money and freedom is the greatest way to change, may you be rich and continue to guide others.

     
     
  17. I blog quite often and I genuinely thank you for your information. Your article has really
    peaked my interest. I am going to take a note of your website and keep checking for new details about once a week.
    I subscribed to your RSS feed as well.

     
     
  18. Thanks for every other informative web site. The place else may just I get that kind of info written in such an ideal approach?
    I have a challenge that I am simply now running on, and I have been at the glance out
    for such info.

     
     
  19. I enjoy what you guys tend to be up too. Such clever work and coverage!
    Keep up the wonderful works guys I’ve included you guys to our blogroll.

     
     
  20. We stumbled over here from a different website and thought
    I should check things out. I like what I see so now i’m following you.
    Look forward to going over your web page for a second time.

     
     
  21.  
  22.  
  23.  
  24.  
  25.  
  26.  
  27. hey there and thank you for your information – I’ve certainly
    picked up anything new from right here. I did however expertise several technical issues using this site, as I experienced to reload the web site lots of times previous to I could get it to
    load properly. I had been wondering if your web host is OK?

    Not that I’m complaining, but slow loading instances times will very frequently affect your placement in google and can damage your high
    quality score if ads and marketing with Adwords.

    Well I’m adding this RSS to my e-mail and could look out for a
    lot more of your respective fascinating content. Make sure you
    update this again very soon.

     
     
  28.  
  29. Hello! I know this is somewhat off topic but I was wondering if you
    knew where I could get a captcha plugin for my comment form?
    I’m using the same blog platform as yours and I’m having problems finding one?

    Thanks a lot!

     
     
  30. Please let me know if you’re looking for a article author for your weblog.
    You have some really good posts and I feel I would be
    a good asset. If you ever want to take some of
    the load off, I’d absolutely love to write some articles for your
    blog in exchange for a link back to mine. Please send
    me an e-mail if interested. Thanks!

     
     
  31. I know this if off topic but I’m looking into starting my own weblog and was curious what all is needed to get set up?
    I’m assuming having a blog like yours would cost a pretty penny?
    I’m not very internet savvy so I’m not 100% positive.

    Any tips or advice would be greatly appreciated.
    Appreciate it

     
     
  32.  
  33.  
  34.  
  35.  
  36.  
  37. Howdy I am so excited I found your web site, I really found you by error, while I was looking
    on Google for something else, Nonetheless I am here now and would just like to
    say thanks a lot for a fantastic post and a all round exciting blog (I also love the theme/design), I don’t have time to look over it all at
    the moment but I have saved it and also included your RSS feeds, so
    when I have time I will be back to read a lot more, Please do keep up the fantastic job.

     
     
  38.  
  39.  
  40. This design is incredible! You obviously know how to keep a reader entertained.
    Between your wit and your videos, I was almost
    moved to start my own blog (well, almost…HaHa!) Wonderful job.
    I really loved what you had to say, and more than that,
    how you presented it. Too cool!

     
     
  41. Wonderful blog! I found it while searching on Yahoo News.
    Do you have any tips on how to get listed in Yahoo
    News? I’ve been trying for a while but I never seem to get
    there! Cheers

     
     
  42.  
  43.  
  44. Hey would you mind sharing which blog platform you’re using?

    I’m looking to start my own blog in the near
    future but I’m having a tough time choosing between BlogEngine/Wordpress/B2evolution and Drupal.
    The reason I ask is because your design seems different then most blogs and I’m looking for something unique.
    P.S Sorry for being off-topic but I had to ask!

     
     
  45.  
  46.  
  47. You really make it seem really easy with your presentation however I in finding
    this topic to be actually one thing that I think I might by no means understand.
    It kind of feels too complex and extremely large for
    me. I’m looking forward on your subsequent post, I’ll try to get
    the hang of it!

     
     
  48. Do you have a spam issue on this site; I also am a blogger,
    and I was wanting to know your situation; we have developed some nice
    practices and we are looking to swap methods with other folks, why not shoot me an e-mail if interested.

     
     
  49.  
  50.  
  51. Somebody essentially lend a hand to make critically articles I might state.
    That is the first time I frequented your web page and to this point?
    I amazed with the analysis you made to make this particular put up amazing.

    Great process!

     
     
  52. Fantastic beat ! I wish to apprentice whilst you
    amend your web site, how can i subscribe for a weblog site?
    The account helped me a applicable deal. I had been a little bit acquainted of
    this your broadcast offered bright transparent idea

     
     
  53. Write more, thats all I have to say. Literally, it seems as though you relied on the
    video to make your point. You clearly know what youre talking about, why
    waste your intelligence on just posting videos to your blog when you could be giving
    us something enlightening to read?

     
     
  54.  
  55. May I just say what a relief to uncover an individual who truly knows what they’re talking about on the internet.
    You certainly understand how to bring an issue to light and make
    it important. More and more people ought to check this out and understand this side of your story.
    It’s surprising you aren’t more popular because you certainly possess the gift.

     
     
  56.  
  57.  
  58.  
  59. Does your blog have a contact page? I’m having a tough time locating it but,
    I’d like to shoot you an email. I’ve got some ideas for your
    blog you might be interested in hearing. Either way, great site and I look
    forward to seeing it expand over time.

     
     
  60.  
  61. I’m truly enjoying the design and layout of your blog. It’s a very easy on the
    eyes which makes it much more enjoyable for me to come here
    and visit more often. Did you hire out a designer to
    create your theme? Great work!

     
     
  62.  
  63.  
  64. I am extremely impressed with your writing skills and also with the layout on your blog.
    Is this a paid theme or did you customize it yourself?
    Either way keep up the excellent quality writing, it’s rare to see a great blog like this one today.

     
     
  65. Do you have a spam issue on this site; I also
    am a blogger, and I was wanting to know your situation; we have developed some
    nice procedures and we are looking to swap solutions
    with other folks, be sure to shoot me an email if interested.

     
     

Hinterlasse eine Antwort

Bitte füllen Sie die mit einem Stern markierten Felder aus.

*


6 − 5 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>